igschieneschweiz.startbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden  | Eigene Seite eröffnen 
Forum   Impressum

Kommentare zu Bildern, Seite 8



<<  vorherige Seite  3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 nächste Seite  >>
Ein DB ICE 4 ist als ICE 376 von Interlaken Ost nach Hamburg unterwegs und erreicht in Kèrze Spiez. 14. Juni 2021 (zum Bild)

Peter Ackermann 31.7.2021 14:54
Eine tolle Perspektive mit diesem Gleiswechsel. Wie ein gekrümmter Wurm. Liebe Grüsse, Peter

Stefan Wohlfahrt 1.8.2021 16:27
Hallo Peter,
danke für deinen Kommentar, künftig sollen hier ja noch länger "Würmer " fahren, (auch wenn es wohl noch etwas dauert, bis die Gleisanlagen dafür hergerichtet sind).
einen lieben Gruss
Stefan

Die an die SBB Cargo International AG vermietete MRCE Dispolok E 189-284 bzw. ES 64 F4 - 284 / LZB 189 284-3 (91 80 6189 284-3 D-DISPO Class 189-VK) fährt am 20.03.2021 mit einem Kohlenzug (4-achsige offene Schüttgutwagen mit schlagartiger Schwerkraftentladung der Gattung Falns), durch Rudersdorf (Kr. Siegen) über die Dillstrecke (KBS 445) in nördlicher Richtung. Die Lok trägt die Werbung: „Alpäzähmer. Die Alpen sind bezwungen: Gotthard-Basistunnel 2016“, wobei diese Lok den Gotthard-Basistunnel noch nicht gesehen hat oder sehen wird, da ihr die Zulassung für die Schweiz fehlt. Die Siemens EuroSprinter wurde 2009 von Siemens in München unter der Fabriknummer 21490 gebaut. Diese Lok hat Zulassung für Deutschland, Österreich und die Niederlande. Die BR 189 (Siemens ES64F4) hat eine Vier-Stromsystem-Ausstattung. Sie ist in allen vier in Europa üblichen Bahnstromsystemen einsetzbar. Diese hier hat die Variante K (Class 189-VK) und besitzt die Zugbeeinflussungssysteme LZB/PZB, ETCS und ATB für den Einsatz in Deutschland, Österreich und den Niederlanden. Die Stromabnehmerbestückung ist folgende: Pos. 1: D, A, NL (AC) Pos. 2: NL (DC) Pos. 3: NL (DC) Pos. 4: D, A, NL (AC) TECHNISCHE DATEN: Spurweite: 1.435 mm (Normalspur) Achsformel: Bo’Bo’ Länge über Puffer: 19.580 mm Achsabstand im Drehgestell: 2.900 mm Dienstgewicht: 87 t Stundenleitung: 6.400 kW bei 15 kV / 25 kV AC; 6.000 kW bei 3 kV DC und 3.000 kW bis 4.200 kW bei 1,5 kV DC Anfahrzugkraft: 300 kN Maximale Dauerzugkraft bis 84 km/h; 270 kN Höchstgeschwindigkeit: 140 km/h Stromsysteme: 15 kV, 16,7 Hz AC ; 25 kV, 50 Hz AC ; 1,5 kV und 3 kV DC (zum Bild)

Peter Ackermann 31.7.2021 14:52
Was ist denn das für ein Dialekt? Tönt schrecklich (darf man das sagen?). Grüsse, Peter

Die TPF Meterspur Strecke Bulle - Broc Fabrique wird nach Ostern auf Normalspur umgebaut, folglich sind dann hier keine Meterspur"-Züge mehr zu sehen. Im Bild der TPF Regionalzug S60 mit dem ABt 223, dem Bt 224 und dem schiebenden Be 4/4 124 beim Halt in Broc-Village. 2. März 2021 (zum Bild)

Peter Ackermann 31.7.2021 14:50
Die Kirche und die runden Häuserfronten geben dem Bild ein wunderschönes Ambiente. Was sind diese Häuser wohl? Grüsse, Peter

Stefan Wohlfahrt 1.8.2021 16:25
Danke Peter für deinen Kommentar. Ich glaube, die runden Häuser sind die grosszügigen Wintergärten der dazugehörenden, aber nicht zu sehenden Einfamilienhäusern.
einen lieben Gruss
Stefan

Hochwasser am Hochrhein. Durch die Flutwehre des Kraftwerk Ryburg-Schwörstadt rauscht mehr Wasser am Kraftwerk vorbei (Aufnahmezeitpunkt ca. 1000 m²/s), als am Rheinfall zur gleichen Zeit herunterstürzt. Entsprechend laut ist das Getöse. Trotzdem hört man den 612 auf der deutschen Seite ganz deutlich. Möhlin, Juli 2021. (zum Bild)

Armin Schwarz 27.7.2021 11:46
Hallo Olli,
tolle Bilder vom Hochwasser am Hochrhein. Aber auch hier könnte man oberherum etwas mehr nachschärfen.
LG Armin

Ein erstaunliches Detail: der Motorblock des Seetalbahntriebzuges nennt sich Re (520). Luzern, den 30. Sept. 2020 (zum Bild)

Olli 26.7.2021 19:31
Der Triebcontainer ist ja im Grunde genommen eine E-Lok...

Bei kräftigem Regen erreicht der Blonay-Chamby Riviera Belle Epoque Express von Vevey nach Chaulin den Bahnhof von Blonay. 25. Juli 2021 (zum Bild)

Armin Schwarz 25.7.2021 18:35
Das erinnert mich an Pfingsten 2018, als wir beide oben in Chaulin waren. Ein tolles Bild Stefan.
Liebe Grüße
Armin

Stefan Wohlfahrt 26.7.2021 18:14
Ja und wie damals kam kurz darauf die Sonne wieder hervor.
einen lieben Gruss
Stefan

Auf seiner Fahrt von Wuppertal nach Essen durchfährt der Flirt 3 3429 008 am 29.05.2021 das Deilbachtal zwischen Nierenhof und Essen-Kupferdreh (zum Bild)

Armin Schwarz 25.7.2021 18:37
Hallo Horst,
wunderbare Bilder mit den grünen Abellio-Flirt 3, gefallen mir sehr gut.
Liebe Grüße
Armin
PS: Ich hoffe Du warst vom Hochwasser verschont.

Olli 25.7.2021 22:45
Macht sich gut im Grünen... ;-)

Horst Lüdicke 25.7.2021 23:30
Hallo Armin, hallo Olli,
danke für Eure Kommentare! @ Armin: Danke für die Nachfrage. Der Rhein ist zwar deutlich angestiegen, aber bedrohlich war es zu keiner Zeit. Bei uns hat es zwar kräftig, aber nicht übermäßig geregnet, sodass die Kanalisation das bewältigen konnte. Und selbst die Erft, die einige Kilometer nördlich von uns in den Rhein mündet und in ihrem Oberlauf so verheerende Schäden angerichtet hat, ist in Neuss in ihrem Bett geblieben.
Viele Grüße Horst

Auf Hochglanz poliert müssen die Loks nicht sein, aber etwas mehr Pflege würde dieser Werbelok in eigener Sache sicherlich nicht schaden... Die SBB Re 460 052-4 "Gottardo" 2016 mit einem IR in Visp. 27. Okt. 2017 (zum Bild)

Armin Schwarz 25.7.2021 18:31
...hier gebe ich Dir Recht, zumal es noch eine Werbelok ist.
Liebe Grüße
Armin

Der RAe 4/8 1021 "roter Pfeil Churchill" stand am 06.06.2015 im Zürcher Hauptbahnhof zu einer "Kulturreise" bereit, es war ein echtes Highlight im HB Zürich. Der RAe 4/8 1021, auch bekannt als roter Pfeil Churchill, ist ein Doppel-Triebwagen der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB), der anlässlich der Schweizerischen Landesausstellung 1939 gebaut wurde. Dadurch, dass er 1946 genutzt wurde, um Winston Churchill als Staatsgast durch die Schweiz zu fahren, ist er bis heute als „roter Churchill-Pfeil“ bekannt. Der als anmietbarer Ausflugszug konzipierte „Churchill-Doppelpfeil“ verfügt über eine Minibar in der Fahrzeugmitte. Da er nie als konventioneller Reisezug, sondern stets als Charterzug vorgesehen war, verfügte er von jeher nur über eine "Wagenklasse" in Form von 28 Vierertischen, die zusammen 112 Gästen Platz bieten. Im Dreiklassen-System bis 1956 trugen die Doppelpfeile die Baureihenbezeichnung RBe, was auf die zweite Klasse hinwies. Mit dem Wegfall der dritten Klasse wurden die Doppelpfeile ohne irgendwelche Änderungen an der Ausstattung in die erste Klasse (RAe) hochgestuft. Als historisches Fahrzeug trägt er heute noch die historische Baureihenbezeichnung. Die Landesausstellungen dienten jeweils als Leistungsschau, an der Schweizer Institutionen und Unternehmen die Leistungsfähigkeit des Landes zur Schau stellten. Für die Landi 1939 entwarf die Schweizer Rollmaterialindustrie unter Leitung der Schweizerischen Lokomotiv- und Maschinenfabrik (SLM) in Winterthur, einen «Roten Doppelpfeil», in Anlehnung an die «Roten Pfeile» (RAe 2/4). Am Bau des Fahrzeugs beteiligten sich neben der SLM auch die Schweizerische Waggonfabrik Schlieren (SWS), Brown, Boveri & Cie (BBC), die Maschinenfabrik Oerlikon (MFO) und die Société Anonyme des Ateliers de Sécheron (SAAS). Aus der Zusammenarbeit entstand der hochgezüchtete Schnelltriebwagen Re 4/8 301, der im Mai 1939 in Dienst gestellt wurde und eine theoretische Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h aufwies, die damals allerdings nirgendwo auf dem Schweizer Schienennetz ausgefahren werden konnte. Ab 1941 wurde der Doppelpfeil für den Charterverkehr freigegeben, die Reisegeschwindigkeit, die damals schon 100 km/h nicht überschritt, gilt bis heute unverändert, als für Passagiere noch komfortable Höchstgeschwindigkeit. 1944 erhielt der Doppelpfeil die Baureihenbezeichnung RBe 4/8. Zwei Jahre später kündigte sich mit Sir Winston Churchill hoher Besuch in der Schweiz an und der Doppelpfeil mit der damaligen Nummer 301 wurde im September 1946 zur Beförderung des Staatsgastes eingesetzt. Seit diesem legendären Einsatz ist dieser Zug kaum mehr unter seinen zahlreichen Typenbezeichnungen, sondern als "roter Pfeil Churchill" bekannt. Seine offizielle Bezeichnung änderte sich bereits 1948 wieder, der Doppelpfeil RBe 4/8 erhielt die Betriebsnummer 651 und 1959 erhielt er die Betriebsnummer RAe 4/8 1021. Im Jahr 1979 wurde der «Churchill-Pfeil» einer Hauptrevision unterzogen, anlässlich der Wiederinbetriebnahme erlitt das Fahrzeug allerdings einen Brandschaden und wurde abgestellt. Man versuchte den nicht betriebsfähigen 1021 unter anderem als historisches Fahrzeug im Verkehrshaus in Luzern unterzubringen. Da dies nicht gelang, wurde das defekte Fahrzeug über die Jahre an verschiedenen Orten abgestellt, ehe es im März 1985 zum Schrottwert an den privaten Interessenten Intraflug verkauft wurde. Der Besitz der Intraflug gelangte durch deren Verkauf 1994 an das Reisebüro Mittelthurgau, einer Tochtergesellschaft der Mittelthurgaubahn (MThB). Der MThB gelang im September 1996 die erneute Inbetriebnahme des «Churchill-Doppelpfeils», der im Auftrag der MThB durch die Werkstätte Samstagern der Südostbahn (SOB) aufgearbeitet wurde. Das als RAe 4/8 1021 restaurierte Fahrzeug erhielt die MThB-UIC-Bezeichnung RAe 506 605. Mit dem Konkurs der Mittelthurgaubahn, deren Konkursmasse 2002 weitgehend von den SBB übernommen wurde, kam das historische Fahrzeug wieder zurück zu den SBB. Ende 2004 wurde das Paradefahrzeug vollständig revidiert und steht seither allen Interessenten als Charterfahrzeug für Fahrten durch die Schweiz zur Verfügung. Technische Daten: Spurweite: 1.435 mm (Normalspur) Achsfolge: 2'Bo'+Bo'2' Höchstgeschwindigkeit: 150 km/h Reisegeschwindigkeit: 100 km/h Leistung: 835 kW Länge über Puffer: 46.200 mm Breite: 2.905 mm Höhe: 3.750 mm Gewicht: 93 t Es gab noch die 1953 gebauten Rote Doppelpfeile RAe 4/8 1022–1023 diese waren aber nicht genau Baugleich und sind leider nach Schäden bereits verschrottet. (zum Bild)

Stefan Wohlfahrt 24.7.2021 18:53
Wunderschön! Und so sauber waren zu jener Zeit nur sehr wenige Züge (was sich seit dem 1. April 2020 nun wieder geändert bzw. gebessert hat.)
einen lieben Gruss
Stefan

Armin Schwarz 24.7.2021 19:43
Danke Stefan,
es wäre auch eine Schande wenn Sonderzüge nicht sauber wären. Wobei ich glaube dass man ihn 1946 für Winston Churchill auch auf Hochglanz poliert hatte.
Wobei Züge können nicht immer zu 100% sauber sein sie müssen ja auch fahren. Was mich ärgert ist wenn Schmierfinken (Sprayer) am Werk waren.
Liebe Grüße
Armin

Stefan Wohlfahrt 25.7.2021 17:58
Hallo Armin,
100 % sauber diese wäre wirklich zu viel verlangt, aber die Grundfarbe der Lok sollte schon erkennbar sein.
Und was die Schmierfinke angeht, da enthalte ich mich eines Kommentar, er wäre womöglich nicht Gesetzes konform.
einen lieben Gruss
Stefan

Armin Schwarz 25.7.2021 18:27
...ich musste ich beim Schreiben auch sehr zurückhalten.
LG Armin

Hier soll der Zug im Hintergrund belieben, das Bild gilt der alten Haltestelle von Bourdigny, die hier in ihrer ganzen Schönheit zu sehen ist. 19. Juli 2021 (zum Bild)

Armin Schwarz 25.7.2021 18:26
Hallo Stefan,
wunderschöne Bilder mit den Frankreich tauglichen FLIRT´s in Bourdigny.
Bei diesem Bild gebe ich Dir Recht, so sieht man die ganze Schönheit von dem alten Bahnhof von Bourdigny. Gefällt mir sehr gut.
Liebe Grüße
Armin

Die SNCF BB 22391 mit ihrem TER von Lyon nach Genève bei der Durchfahrt in der nicht mehr genutzten Haltestelle Bourdigny. Die Bauweise der Gebäude ist typisch diese Strecke und ähnliche Gebäude finden sich auch an anderer Stelle wie z. B. in Russin. 19. Juli 2021 (zum Bild)

Armin Schwarz 24.7.2021 19:44
Wunderschön!
Liebe Grüße
Armin

Stefan Wohlfahrt 25.7.2021 17:55
Danke Armin,
vor kurzem festgestellt, dass die TER Lyon - Genève mehrheitlich mit den "Nez casé" verkehren, lockten diese mich in den westlichsten Teil der Schweiz. Zudem sind die Loks nun Richtung Genève am Zug (Ausnahmen bestätigen die Regel).
einen lieben Gruss
Stefan

Dolderbahn, Zürich, die interessante Kreuzung: Schliesslich wird das zuvor in gerader Stellung gewesene untere Gleisstück in abweichende Stellung verschoben, damit Wagen 1 jetzt zur Talstation fahren kann. 24.Sep.2020 (zum Bild)

Armin Schwarz 25.7.2021 12:43
Hallo Peter,
tolle Bilder von der Dolderbahn.

Ja an der Ausweichstelle sind Schwenkweiche bzw. Schiebeweichen mit dem Zahnstangensystem „von Roll“. Bis 1972 war es ja eine Standseibahn und etwa an der Stelle war die abtsche Weiche (auch Abt´sche Weiche oder abtsche Ausweiche).

Liebe Grüße
Armin

Viele Jahre lange lackierte die FS ihre E-Loks braun. Doch nun sind die BLS Re 4/4 wohl die letzten brauen Loks, die noch für eine kurze Zeit in Italien im planmässigen Betrieb beobachtet werden können... Die BLS Re 4/4 193 hat mit ihrem Autozug Iselle verlassen und wird gleich in den 19803 Meter langen Simplontunnel einfahren. (Das Bild wurde weder ausgerichtet noch entzerrt) 21. Juli 2021 (zum Bild)

Armin Schwarz 24.7.2021 20:02
Gefällt mir auch ohne entzerren, wobei ich meine die Bildmitte ist gerade. Ein tolles Bild.
Liebe Grüße
Armin

Auch wieder einmal in Lausanne zeigte sich am 12. Mai 2016 der "Rote Pfeil" RAe 4/8 1021 "Churcill-Pfeil". (zum Bild)

Armin Schwarz 24.7.2021 19:47
Hallo Stefan,
ein wunderschönes Bild und eine tolle Perspektive.
Liebe Grüße
Armin






Statistik Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.