igschieneschweiz.startbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden  | Eigene Seite eröffnen 
Forum   Impressum

Der SBB RABDe 500 ICN (94 85 0 500 006 – 7 CH-SBB) „Johanna Spyri“ (Schöpferin der bekannten Romanfigur Heidi) Diese elektrischen Triebzüge haben eine neu entwickelte

(ID 741088)



Der SBB RABDe 500 ICN (94 85 0 500 006 – 7 CH-SBB)  „Johanna Spyri“ (Schöpferin der bekannten Romanfigur Heidi) 

Diese elektrischen Triebzüge haben eine neu entwickelte gleisbogengesteuerte aktive Neigetechnik. Das erste Drehgestell ist mit Kreisel und Beschleunigungssensoren ausgerüstet. Die Daten werden automatisch in einen optimalen Neigewinkel umgerechnet, der bis zu 8 Grad betragen kann. Die Neigung wird auch an die Stromabnehmer übermittelt, die sich entgegengesetzt neigen müssen,  um den Bügel gerade am Fahrdraht zuhalten. 

Im Gegensatz zum italienischen Pendolino wurde hier zum ersten Mal in einem Neigezug eine elektrische Neigetechnik eingebaut, die Fiat SIG herstellte. Neu ist auch ein sogenannter Navigator. Bei engen Kurven sorgt die Technik für die radiale Einstellung der Radsätze in den Kurven.

Die ICN wurden zwischen 1999 – 2005, in 2 Bauserien, von einem Konsortium bestehend aus: ABB, Schindler Waggon (Adtranz) und Fiat-SIG (heute Konsortium Bombardier Transportation, Alstom Schienenfahrzeuge), komplett in der Schweiz, gebaut.

Die Triebzüge sind für eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h zugelassen (techn. Möglich 220 km/h), und ist damit für die Neubaustrecken im Rahmen des Projektes Bahn 2000 geeignet.

Ein Nachteil ist, der im Vergleich zu Zügen mit Einheitswagen IV schlechtere Fahrkomfort. Das Platzangebot ist vor allem für große Personen erheblich eingeschränkt, einerseits durch das durch die Neigetechnik Prinzip bedingte kleinere Querschnittsprofil, andererseits durch eine deutliche Verdichtung der Sitzreihen. Damit einher geht eine Reduzierung des Stauraums für Gepäck. Ebenfalls schlechtere Leistungen sind bei der Laufruhe zu verzeichnen, die Wagen zeigen deutlich stärkere Schlingerbewegungen als die Vorgängergeneration, und die in der Höhe annähernd halbierten Fenster vermitteln nicht mehr den offenen, großzügigen Ausblick wie zuvor.

Technisch Daten:
Gebaute Anzahl:  44
Spurweite:  1435 mm (Normalspur)
Achsformel:  (1A)'(A1)'+(1A)'(A1)'+2'2'+2'2'+2'2'+ +(1A)'(A1)'+(1A)'(A1)
Länge über Puffer:  188.500 mm
Höhe:  3.950 mm
Breite:  2.830 mm
Drehgestellachsstand:  2.700 mm
Leergewicht:  359,0 t
Dienstgewicht:  395,0 t
Radsatzfahrmasse:  15 t
Höchstgeschwindigkeit:  200 km/h (im Plandienst) / 220 km/h (möglich)
Stundenleistung:  5.200 kW
Anfahrzugkraft:  210 kN
Beschleunigung:  0,59 m/s²
Raddurchmesser:  820 mm
Stromsystem:  15 kV 16,7 Hz AC
Sitzplätze:  477  davon 125 (1. Klasse), 322 (2. Klasse), 20 (Speisewagen) und 6 (Klappsitze)
Besonderheiten:  Neigetechnik bis max. 8°

Der SBB RABDe 500 ICN (94 85 0 500 006 – 7 CH-SBB) „Johanna Spyri“ (Schöpferin der bekannten Romanfigur Heidi)

Diese elektrischen Triebzüge haben eine neu entwickelte gleisbogengesteuerte aktive Neigetechnik. Das erste Drehgestell ist mit Kreisel und Beschleunigungssensoren ausgerüstet. Die Daten werden automatisch in einen optimalen Neigewinkel umgerechnet, der bis zu 8 Grad betragen kann. Die Neigung wird auch an die Stromabnehmer übermittelt, die sich entgegengesetzt neigen müssen, um den Bügel gerade am Fahrdraht zuhalten.

Im Gegensatz zum italienischen Pendolino wurde hier zum ersten Mal in einem Neigezug eine elektrische Neigetechnik eingebaut, die Fiat SIG herstellte. Neu ist auch ein sogenannter Navigator. Bei engen Kurven sorgt die Technik für die radiale Einstellung der Radsätze in den Kurven.

Die ICN wurden zwischen 1999 – 2005, in 2 Bauserien, von einem Konsortium bestehend aus: ABB, Schindler Waggon (Adtranz) und Fiat-SIG (heute Konsortium Bombardier Transportation, Alstom Schienenfahrzeuge), komplett in der Schweiz, gebaut.

Die Triebzüge sind für eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h zugelassen (techn. Möglich 220 km/h), und ist damit für die Neubaustrecken im Rahmen des Projektes Bahn 2000 geeignet.

Ein Nachteil ist, der im Vergleich zu Zügen mit Einheitswagen IV schlechtere Fahrkomfort. Das Platzangebot ist vor allem für große Personen erheblich eingeschränkt, einerseits durch das durch die Neigetechnik Prinzip bedingte kleinere Querschnittsprofil, andererseits durch eine deutliche Verdichtung der Sitzreihen. Damit einher geht eine Reduzierung des Stauraums für Gepäck. Ebenfalls schlechtere Leistungen sind bei der Laufruhe zu verzeichnen, die Wagen zeigen deutlich stärkere Schlingerbewegungen als die Vorgängergeneration, und die in der Höhe annähernd halbierten Fenster vermitteln nicht mehr den offenen, großzügigen Ausblick wie zuvor.

Technisch Daten:
Gebaute Anzahl: 44
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Achsformel: (1A)'(A1)'+(1A)'(A1)'+2'2'+2'2'+2'2'+ +(1A)'(A1)'+(1A)'(A1)
Länge über Puffer: 188.500 mm
Höhe: 3.950 mm
Breite: 2.830 mm
Drehgestellachsstand: 2.700 mm
Leergewicht: 359,0 t
Dienstgewicht: 395,0 t
Radsatzfahrmasse: 15 t
Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h (im Plandienst) / 220 km/h (möglich)
Stundenleistung: 5.200 kW
Anfahrzugkraft: 210 kN
Beschleunigung: 0,59 m/s²
Raddurchmesser: 820 mm
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz AC
Sitzplätze: 477 davon 125 (1. Klasse), 322 (2. Klasse), 20 (Speisewagen) und 6 (Klappsitze)
Besonderheiten: Neigetechnik bis max. 8°

Armin Schwarz 03.08.2021, 45 Aufrufe, 0 Kommentare

EXIF: Canon Canon EOS 6D, Datum 2015:06:06 08:10:21, Belichtungsdauer: 1/80, Blende: 11/1, ISO500, Brennweite: 24/1

0 Kommentare, Alle Kommentare
Kommentar verfassen
Bei Bolken ist ein ICN auf dem Weg nach Solothurn. Morgentliche Nebel-Romantik auf der ABS Wanzwil - Solothurn. 

12. Sept. 2022
Bei Bolken ist ein ICN auf dem Weg nach Solothurn. Morgentliche Nebel-Romantik auf der ABS Wanzwil - Solothurn. 12. Sept. 2022
Stefan Wohlfahrt

Zwischen Etziken und Bolken auf der  ABS Solothurn - Wanzwil sind zwei ICN auf dem Weg von Genève-Aéroport nach Rorschach. Auf dem Streckenabschnitt Subigen - Wanzwil verkehren die Züge mit Vmax 200 km/h, von Solothurn bis Subigen mit Vmax 140 km/h. 

12. Sept. 2022
Zwischen Etziken und Bolken auf der ABS Solothurn - Wanzwil sind zwei ICN auf dem Weg von Genève-Aéroport nach Rorschach. Auf dem Streckenabschnitt Subigen - Wanzwil verkehren die Züge mit Vmax 200 km/h, von Solothurn bis Subigen mit Vmax 140 km/h. 12. Sept. 2022
Stefan Wohlfahrt

Zwischen Etziken und Bolken auf der ABS Solothurn - Wanzwil sind zwei ICN auf dem Weg von Genève-Aéroport nach Rorschach. Auf dem hier gezeigten Streckenabschnitt verkehren die Züge mit Vmax 200 km/h. 

12. Sept. 2022
Zwischen Etziken und Bolken auf der ABS Solothurn - Wanzwil sind zwei ICN auf dem Weg von Genève-Aéroport nach Rorschach. Auf dem hier gezeigten Streckenabschnitt verkehren die Züge mit Vmax 200 km/h. 12. Sept. 2022
Stefan Wohlfahrt

Bei Bolken, am ehemaligen Bahnwärterhäuschen vorbei, fährt ein ICN 500 auf dem Weg vom Lac Léman zum Bodensee durchs Mittelland. Was das beschauliche Bild nicht zeigt, ist dass der ICN mit gut 200 km/h über die Ausbaustrecke in Richtung NBS fährt! Gleis liegen hier schon lange: Die 1857 eröffnete Strecke von Herzogenbuchsee nach Solothurn war eine wichtige Verbindung in die Westschweiz bis 1876 die Gäubahn nach  Neu Solothurn  nach kaum zwanzig Jahren zur Nebenbahn degradierte. Noch bis 2004 hielt sich die Strecke und beim Bau der Anbindung von Solothurn zur NBS wurde auf dem Abschnitt Solothurn - Inkwil die das Trasse der alten  Buchsibahn  genutzt.

12. September 2022
Bei Bolken, am ehemaligen Bahnwärterhäuschen vorbei, fährt ein ICN 500 auf dem Weg vom Lac Léman zum Bodensee durchs Mittelland. Was das beschauliche Bild nicht zeigt, ist dass der ICN mit gut 200 km/h über die Ausbaustrecke in Richtung NBS fährt! Gleis liegen hier schon lange: Die 1857 eröffnete Strecke von Herzogenbuchsee nach Solothurn war eine wichtige Verbindung in die Westschweiz bis 1876 die Gäubahn nach "Neu Solothurn" nach kaum zwanzig Jahren zur Nebenbahn degradierte. Noch bis 2004 hielt sich die Strecke und beim Bau der Anbindung von Solothurn zur NBS wurde auf dem Abschnitt Solothurn - Inkwil die das Trasse der alten "Buchsibahn" genutzt. 12. September 2022
Stefan Wohlfahrt






Statistik Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.