igschieneschweiz.startbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden  | Eigene Seite eröffnen 
Forum   Impressum

602 Arth-Goldau – Rigi Kulm Fotos

14 Bilder

Arth-Rigi-Bahn (ARB) - Der historische Triebwagen BDhe 2/4 Nr. 7 (ex BCFhe 2/4 Nr. 7) mit dem Vorstellwagen Nr. 32 (ex Wagen Nr. 5) kommt am 01.08.2019 vom Rigi in Arth-Goldau an.

Der Triebwagen wurde 1925 von SIG, SLM und MFO gemeinsam gebaut. Im Jahr 1939 wurde der Triebwagen 7 in den heutigen BDhe 2/4 umgebaut, dabei wurde die Leistung von 288 PS auf 610 PS erhöht womit die Geschwindigkeit von 12 km/h auf 15 km/h gesteigert werden konnte.

Der Triebwagen der Rigi-Bahnen (RB) wurde 1925 von der damaligen Arth-Rigi-Bahn (ARB) sich selbst zum 50-jährigen Jubiläum geschenkt. Er ist dem 1911 beschafften BCeh 2/3 6 ähnlich, hat jedoch vier Achsen erhalten, und eine erhöhte Leistung damit er bis zu zwei Vorstellwagen bergwärts schieben konnte. Wie es bei der ARB bereits Tradition war erhielt auch dieser Triebwagen ein Gepäckabteil.

Dank der Anschaffung dieses Triebwagens konnte auf den Einsatz der Dampflokomotiven verzichtet werden. Für den Winter 1928 erhielt der Triebwagen eine elektrische Heizung.

Die Arth-Rigi-Bahn (ARB) ist eine Normalspurige Zahnradbahn mit dem Zahnstangensystem Riggenbach die maximale Neigung beträgt 201 ‰.

Technische Daten BDhe 2/4 Nr. 7:
Inbetriebnahme:  1925
Hersteller: SIG/SLM/MFO
Spurweite: 1.435mm
Fahrleitungsspannung: 1500V DC
Achsfolge: 2z'2'z
Raddurchmesser: 955 mm
Stundendrehzahl: 1.180 min-1
Stundenleistung: 448kW (610 PS)
Übersetzung: 1:14,75
Stundenzugkraft: 108kN
Höchstgeschwindigkeit: 15km/h (Berg- und Talfahrt)
Länge über Puffer: 12.200 mm
Gesamtachsstand: 7.600 mm
Achsabstand im Drehgestell: 2.050 mm
Dienstgewicht: 25,5 t
Ladegewicht: 1,0 t
Sitzplätze: 66
Stehplätze: 10
Zulässiges Vorstellgewicht : max. 14t
Arth-Rigi-Bahn (ARB) - Der historische Triebwagen BDhe 2/4 Nr. 7 (ex BCFhe 2/4 Nr. 7) mit dem Vorstellwagen Nr. 32 (ex Wagen Nr. 5) kommt am 01.08.2019 vom Rigi in Arth-Goldau an. Der Triebwagen wurde 1925 von SIG, SLM und MFO gemeinsam gebaut. Im Jahr 1939 wurde der Triebwagen 7 in den heutigen BDhe 2/4 umgebaut, dabei wurde die Leistung von 288 PS auf 610 PS erhöht womit die Geschwindigkeit von 12 km/h auf 15 km/h gesteigert werden konnte. Der Triebwagen der Rigi-Bahnen (RB) wurde 1925 von der damaligen Arth-Rigi-Bahn (ARB) sich selbst zum 50-jährigen Jubiläum geschenkt. Er ist dem 1911 beschafften BCeh 2/3 6 ähnlich, hat jedoch vier Achsen erhalten, und eine erhöhte Leistung damit er bis zu zwei Vorstellwagen bergwärts schieben konnte. Wie es bei der ARB bereits Tradition war erhielt auch dieser Triebwagen ein Gepäckabteil. Dank der Anschaffung dieses Triebwagens konnte auf den Einsatz der Dampflokomotiven verzichtet werden. Für den Winter 1928 erhielt der Triebwagen eine elektrische Heizung. Die Arth-Rigi-Bahn (ARB) ist eine Normalspurige Zahnradbahn mit dem Zahnstangensystem Riggenbach die maximale Neigung beträgt 201 ‰. Technische Daten BDhe 2/4 Nr. 7: Inbetriebnahme: 1925 Hersteller: SIG/SLM/MFO Spurweite: 1.435mm Fahrleitungsspannung: 1500V DC Achsfolge: 2z'2'z Raddurchmesser: 955 mm Stundendrehzahl: 1.180 min-1 Stundenleistung: 448kW (610 PS) Übersetzung: 1:14,75 Stundenzugkraft: 108kN Höchstgeschwindigkeit: 15km/h (Berg- und Talfahrt) Länge über Puffer: 12.200 mm Gesamtachsstand: 7.600 mm Achsabstand im Drehgestell: 2.050 mm Dienstgewicht: 25,5 t Ladegewicht: 1,0 t Sitzplätze: 66 Stehplätze: 10 Zulässiges Vorstellgewicht : max. 14t
Armin Schwarz

Der BDhe 2/4 14 mit dem Bt 24 erreichen am 01.08.2019 das Hochperron vom Turmbahnhof in Arth-Goldau.

In den Jahren 1949, 1954 und 1967 stellte die Arth-Rigi-Bahn (ARB) vier Zahnrad-Triebwagen CFeh 2/4 11–14 in Betrieb. Die Triebwagen werden heute von den Rigi-Bahnen als BDhe 2/4 bezeichnet, Nr. 14 bereits seit Ablieferung.

Die ersten zwei Triebwagen (11 und 12) wurden 1947 von der damaligen Arth-Rigi-Bahn (ARB) bestellt. Dies wurde nötig, weil moderne und leistungsfähige Fahrzeuge gebraucht wurden, die im zeitweise sehr starken Stoßverkehr auch in der Lage waren, bergseits einen Steuerwagen oder Vorstellwagen zu schieben. Die SLM wurde mit der Konstruktion und der Ausführung der mechanischen und wagenbaulichen Teile betraut. Die SAAS lieferte und montierte die elektrische Ausrüstung. Im Juli und August 1949 wurden die ersten beiden Triebwagen abgeliefert. 1952 wurde ein dritter Triebwagen in Auftrag gegeben, der im Jahre 1954 abgeliefert wurde.

In den Jahren 1958 bis 1960 wurden drei Steuerwagen Bt (22 bis 23) beschafft, die die bisher verwendeten Vorstellwagen ablösen sollten. Sie wurden von SWS und SAAS gebaut. Die ersten zwei Pendelzüge konnten in der Wintersaison 1958/59 in Betrieb genommen werden. Der dritte Steuerwagen Bt 23 folgte 1960.

Im Januar 1964 wurde der Auftrag zur Lieferung einer weiteren Pendelzugeinheit mit dem BDhe 2/4 14 und dem Bt 24 erteilt. Der Triebwagen wurde gegenüber seinen Vorgängern neu konstruiert. So ist der Kasten etwas länger und der Innenausbau wies verschiedene Änderungen auf. Er wurde im Jahr 1967 abgeliefert.

TECHNISCHE DATEN des BDhe 2/4 – 14(11-13 weichen etwas ab):
Hersteller:  SLM/SAAS
Spurweite:  1.435 mm (Normalspur)
Zahnradsystem:  Riggenbach
Anzahl: 4
Achsformel:  2’z 2’z
Länge über Puffer:  15.980 mm
Drehzapfenabstand:  9.550 mm
Achsabstand im Drehgestell:  2.850 mm
Laufraddurchmesser : 955mm
Dienstgewicht: 27,4 t
Max. Zuladung: 2,0 t
Ladefläche: 6,0 m²
Höchstgeschwindigkeit: 21 km/h (bergwärts), 17 km/h (talwärts)
Stundenleistung: 480 kW
Stundenzugkraft: 136 kN
zulässiges Vorstellgewicht: max. 23.8t
Stromsystem: 1500 V DC (=)
Sitzplätze:  63
Stehplätze: 47
Der BDhe 2/4 14 mit dem Bt 24 erreichen am 01.08.2019 das Hochperron vom Turmbahnhof in Arth-Goldau. In den Jahren 1949, 1954 und 1967 stellte die Arth-Rigi-Bahn (ARB) vier Zahnrad-Triebwagen CFeh 2/4 11–14 in Betrieb. Die Triebwagen werden heute von den Rigi-Bahnen als BDhe 2/4 bezeichnet, Nr. 14 bereits seit Ablieferung. Die ersten zwei Triebwagen (11 und 12) wurden 1947 von der damaligen Arth-Rigi-Bahn (ARB) bestellt. Dies wurde nötig, weil moderne und leistungsfähige Fahrzeuge gebraucht wurden, die im zeitweise sehr starken Stoßverkehr auch in der Lage waren, bergseits einen Steuerwagen oder Vorstellwagen zu schieben. Die SLM wurde mit der Konstruktion und der Ausführung der mechanischen und wagenbaulichen Teile betraut. Die SAAS lieferte und montierte die elektrische Ausrüstung. Im Juli und August 1949 wurden die ersten beiden Triebwagen abgeliefert. 1952 wurde ein dritter Triebwagen in Auftrag gegeben, der im Jahre 1954 abgeliefert wurde. In den Jahren 1958 bis 1960 wurden drei Steuerwagen Bt (22 bis 23) beschafft, die die bisher verwendeten Vorstellwagen ablösen sollten. Sie wurden von SWS und SAAS gebaut. Die ersten zwei Pendelzüge konnten in der Wintersaison 1958/59 in Betrieb genommen werden. Der dritte Steuerwagen Bt 23 folgte 1960. Im Januar 1964 wurde der Auftrag zur Lieferung einer weiteren Pendelzugeinheit mit dem BDhe 2/4 14 und dem Bt 24 erteilt. Der Triebwagen wurde gegenüber seinen Vorgängern neu konstruiert. So ist der Kasten etwas länger und der Innenausbau wies verschiedene Änderungen auf. Er wurde im Jahr 1967 abgeliefert. TECHNISCHE DATEN des BDhe 2/4 – 14(11-13 weichen etwas ab): Hersteller: SLM/SAAS Spurweite: 1.435 mm (Normalspur) Zahnradsystem: Riggenbach Anzahl: 4 Achsformel: 2’z 2’z Länge über Puffer: 15.980 mm Drehzapfenabstand: 9.550 mm Achsabstand im Drehgestell: 2.850 mm Laufraddurchmesser : 955mm Dienstgewicht: 27,4 t Max. Zuladung: 2,0 t Ladefläche: 6,0 m² Höchstgeschwindigkeit: 21 km/h (bergwärts), 17 km/h (talwärts) Stundenleistung: 480 kW Stundenzugkraft: 136 kN zulässiges Vorstellgewicht: max. 23.8t Stromsystem: 1500 V DC (=) Sitzplätze: 63 Stehplätze: 47
Armin Schwarz

Leider nur aus etwas Entfernung konnte ich den RB BDhe 2/4 N° 7 in Arth-Goldau fotografieren. Der 15 km/h  schnelle  Triebwagen wurde 1925 von SIG/SLM/MFO gebaut.
5. Januar 2017
Leider nur aus etwas Entfernung konnte ich den RB BDhe 2/4 N° 7 in Arth-Goldau fotografieren. Der 15 km/h "schnelle" Triebwagen wurde 1925 von SIG/SLM/MFO gebaut. 5. Januar 2017
Stefan Wohlfahrt

Der RB BDhe 2/4 N° 12 wurde 1949 in Betrieb genommen und von SLM/SAAS konstruiert.
Der Triebwagen mit seinem Bt verlässt hier Rigi Staffel um nach Arth Goldau zu fahren.
24. Februar 2018
Der RB BDhe 2/4 N° 12 wurde 1949 in Betrieb genommen und von SLM/SAAS konstruiert. Der Triebwagen mit seinem Bt verlässt hier Rigi Staffel um nach Arth Goldau zu fahren. 24. Februar 2018
Stefan Wohlfahrt

Noch einmal der RB BDeh 2/4 von 1949, diesemal in arth Goldau, unter der dicken Nebeldecke. 
24. Februar 2018
Noch einmal der RB BDeh 2/4 von 1949, diesemal in arth Goldau, unter der dicken Nebeldecke. 24. Februar 2018
Stefan Wohlfahrt

Auf dem Gipfel angekommen: Der RB BDhe 2/4 N° 13, 1954 von SLM/SAAS gebaut und mit Fr. 455'918.- zu buche geschlagen. Daneben die RB H 2/3 N° 16, die von Vitznau heraufgedampft ist..
Rigi Kulm, den 24. Februar 2018
Auf dem Gipfel angekommen: Der RB BDhe 2/4 N° 13, 1954 von SLM/SAAS gebaut und mit Fr. 455'918.- zu buche geschlagen. Daneben die RB H 2/3 N° 16, die von Vitznau heraufgedampft ist.. Rigi Kulm, den 24. Februar 2018
Stefan Wohlfahrt

In Rigi Staffel zeigt sich der RB BDhe 4/4 N° 15; 1982 in Betrieb genommen, von SLM und BBC konstruiert, betrug der Anschaffungspreis dieses Triebwagens FR 3'677'344.-
24. Februar 2018
In Rigi Staffel zeigt sich der RB BDhe 4/4 N° 15; 1982 in Betrieb genommen, von SLM und BBC konstruiert, betrug der Anschaffungspreis dieses Triebwagens FR 3'677'344.- 24. Februar 2018
Stefan Wohlfahrt

Der historische Rigi-Bahn Triebwagen Beh 2/4 N° 7 in Arth Goldau.
5. Jan. 2017
Der historische Rigi-Bahn Triebwagen Beh 2/4 N° 7 in Arth Goldau. 5. Jan. 2017
Stefan Wohlfahrt

RB/ARB/VRB: Hochbetrieb auf Rigi Kulm am 21. Mai 2009.
Foto: Walter Ruetsch
RB/ARB/VRB: Hochbetrieb auf Rigi Kulm am 21. Mai 2009. Foto: Walter Ruetsch
Walter Ruetsch

Nichts zu tun gibt es für die He 2/3 8 der Arth-Rigi-Bahn, die im Juli 1983 mit angebauter Schneeschleuder in Arth-Goldau abgestellt ist, im Hintergrund steht ein Zug auf die Rigi abfahrbereit im Hochperron des Bahnhofes Arth-Goldau
Nichts zu tun gibt es für die He 2/3 8 der Arth-Rigi-Bahn, die im Juli 1983 mit angebauter Schneeschleuder in Arth-Goldau abgestellt ist, im Hintergrund steht ein Zug auf die Rigi abfahrbereit im Hochperron des Bahnhofes Arth-Goldau
Horst Lüdicke

Schweiz / Strecken / 602 Arth-Goldau – Rigi Kulm

269 1200x738 Px, 22.05.2015

Ein BDeh 2/4 der Arth-Rigi-Bahn fährt im Juli 1983 in die Station Rigi Staffel ein, links ist die Strecke der Vitznau-Rigi-Bahn erkennbar
Ein BDeh 2/4 der Arth-Rigi-Bahn fährt im Juli 1983 in die Station Rigi Staffel ein, links ist die Strecke der Vitznau-Rigi-Bahn erkennbar
Horst Lüdicke

Schweiz / Strecken / 602 Arth-Goldau – Rigi Kulm

218 1200x772 Px, 22.05.2015

Kurz vor Rigi Staffel ist ein BDeh 2/4 der Arth-Rigi-Bahn im Juli 1983 unterwegs, oben links ist die Bergstation Rigi Kulm erkennbar. Wie man am Vorstellwagen erkennt, befindet sich unter den Fahrgästen auch ein Paraglider.
Kurz vor Rigi Staffel ist ein BDeh 2/4 der Arth-Rigi-Bahn im Juli 1983 unterwegs, oben links ist die Bergstation Rigi Kulm erkennbar. Wie man am Vorstellwagen erkennt, befindet sich unter den Fahrgästen auch ein Paraglider.
Horst Lüdicke

Schweiz / Strecken / 602 Arth-Goldau – Rigi Kulm

222 1200x779 Px, 22.05.2015

Im Juli 1983 stehen der 1925 in Dienst gestellte Be 2/4 7 und der aus dem Jahr 1911 stammende Be 2/3 6 der Arth-Rigi-Bahn zusammen mit noch älteren Beistellwagen in der Bergstation Rigi Kulm
Im Juli 1983 stehen der 1925 in Dienst gestellte Be 2/4 7 und der aus dem Jahr 1911 stammende Be 2/3 6 der Arth-Rigi-Bahn zusammen mit noch älteren Beistellwagen in der Bergstation Rigi Kulm
Horst Lüdicke

ARB: BDhe 2/3 6 (1911) in Rigi Kulm im November 1985.
Foto: Walter Ruetsch
ARB: BDhe 2/3 6 (1911) in Rigi Kulm im November 1985. Foto: Walter Ruetsch
Walter Ruetsch

GALERIE 3





Statistik Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.